Wer bin ich? Was kann ich? Wo geht’s hin? Nach der Schule gelingt nicht allen der fließende Übergang in Ausbildung. Finden Sie hier Beratungs- und Unterstützungsangebote für alle Lebenslagen.

Berufsberatung der Agentur für Arbeit

Unser Team aus Berufsberater*innen unterstützt Jugendliche und junge Erwachsene bei ihrer Berufswahl, während ihrer Ausbildung und am Anfang ihres Berufslebens. Zusätzlich gibt es Berater*innen, die sich auf Fragen von Abiturient*innen und anderen Studienberechtigten spezialisiert haben. Um Anliegen von jungen Menschen mit Behinderungen kümmern sich unsere Teams für Rehabilitanden.

Wir…

  • gehen in die Schulen und orientieren über Berufe und Fragen zur Berufs- und Studienwahl
  • beraten in persönlichen Einzelgesprächen
  • vermitteln in Ausbildungsstellen, helfen bei der Suche nach schulischen Ausbildungsmöglichkeiten und zeigen Studienwege auf
  •  unterstützen bei Bedarf mit berufsvorbereitenden Lehrgängen
  • fördern die Berufsausbildung unter bestimmten Voraussetzungen mit finanziellen Hilfen

Termine für Beratungsgespräche können Sie telefonisch, online oder persönlich in Ihrer Agentur für Arbeit vereinbaren. Das ist auch während der Schulbesuche unserer Berater*innen möglich.

Kontakt:

Katja Schmerse | Agentur für Arbeit | Storkower Straße 120, 10407 Berlin
030 5555 85 5510 | Katja.Schmerse@arbeitsagentur.de

Schullaufbahnberatung Pankow

in der Schulzeit donnerstags | 12.00 – 14.00 Uhr
um Terminvereinbarung wird gebeten

Für alle Berliner Bezirke gibt es Schullaufbahnberater*innen, die als Multiplikator*innen über alle Bildungsgänge aller Berufsfelder an allen beruflichen Schulen und Oberstufenzentren informieren.

Sie unterrichten als Lehrer*innen an unterschiedlichen Oberstufenzentren und beruflichen Schulen und sind als Ansprechpartner*innen tätig.

  • Lehrer*innen
  • Schüler*innen und Eltern
  • Jugendhilfeeinrichtungen
  • Agentur für Arbeit
  • Schulaufsicht

  • Durchführung von Informationsveranstaltungen
  • Durchführung von Fortbildungen für Lehrer*innen
  • Teilnahme an Lehrer*innen-Konferenzen
  • Teilnahme und Durchführung von Elternversammlungen
  • Teilnahme an Ausbildungsveranstaltungen im Bezirk
  • Teilnahme an Messen und Informationsveranstaltungeng

 

Kontakt:

Nicole Brandenburg-Kühne | Emil-Fischer-Schule
Cyclopstraße 1-5, 13437 Berlin
030 41 47 21 0 | n.brandenburg-kuehne@emilfischerschule.de

 

Bezirkselternausschuss

Tagungen einmal monatlich am Donnerstag | 19.00 Uhr
BVV-Saal, Rathaus Prenzlauer Berg | Fröbelstraße 17, 10405 Berlin

Der Bezirkselternausschuss-Pankow (BEA-Pankow) ist die Gremienvertretung der Eltern der Pankower Grund- und Oberschüler*innen. Jede Schule im Bezirk Pankow wählt über ihre Gesamt-Elternvertretung ihre zwei Mitglieder in den Bezirkselternausschuss (BEA) für ein Schuljahr.

Das Land Berlin hat eine umfangreiche Mitwirkung der Eltern in den Schulen gesetzlich geregelt. Einzelne Schulen haben eine gewisse Selbständigkeit, sind in vielen Fragen aber abhängig von den Vorgaben des Bezirks und des Landes. Die Vernetzung zwischen Bezirks- und Landesebene bringt den Elternvertreter*innen einen deutlichen Informationsvorteil und erhebliche Chancen, sich wirksam für die Belange aller Schulen im Bezirk gegenüber dem Land oder für bestimmte Schulen gegenüber dem Bezirksamt und der Außenstelle des Landesschulamtes im Bezirk einzusetzen.

Der BEA dient hier als Informationsgremium und nimmt über den Bezirksschulbeirat (BSB) gemeinsam mit den Lehrer*innen- und Schüler*innenvertretungen seine Anhörungsrechte gegenüber dem Bezirksamt wahr.

Kontakt:

Petra Pfiffner | Geschäftsstelle Bezirksschulbeirat / Bezirkselternausschuss
Schul- und Sportamt | Fröbelstraße 17, 10405 Berlin
030 90295-5295 | petra.pfiffner@ba-pankow.berlin.de
www.bea-berlin-pankow.de

Ausbildung und Sucht

Mit den unten genannten Beratungsangeboten richtet sich die „Ausbildungsoffensive Pankow“ an diejenigen, die in direkter Verantwortung für Auszubildende stehen: Betriebsinhaber*innen und Ausbilder*innen, aber auch an Berufsschullehrer*innen und Sozialarbeiter*innen, die auf dem zweiten Arbeitsmarkt tätig sind.

Auswirkungen von Suchtmittelkonsum oder schädlichem Freizeitverhalten sind für Laien nur sehr schwer erkennbar. Die Trennlinie von „süchtig sein“ und „suchtaffinem Verhalten“ ist fließend und für Nichtfachleute nicht feststellbar. Die vier aufgeführten Beratungsträger haben sich ausschließlich zu diesem Thema zu einem Pankower Verbund zusammengeschlossen.

Institut für betriebliche Suchtprävention e. V.
Crellestraße 21, 10827 Berlin
030 81 82 83 40 | ibs.berlin@t-online.de | www.ibs-berlin.netg


Bezirksamt Pankow
Frau Yvonne Tenner-Paustian | Psychiatrie- und Suchtkoordinatorin
Fröbelstraße 17, Haus 2, Zimmer 302, 10405 Berlin
030 902 855 017 | yvonne.tenner-paustian@ba-pankow.berlin.de

Stiftung SPI – Suchtberatungsstelle STAB
Mühlenstraße 33/34, 13187 Berlin
030 475 982 0 | suchthilfe-pankow@stiftung-spi.de | www.stiftung-spi.de/stabg


vista gGmbH – Alkohol- und Drogenberatung Pankow
Erich-Weinert-Straße 145, 10409 Berlin
030 447 111 0 | pankow@vistaberlin.de | www.vistaberlin.de

 

Kompetenzzentrum Inklusion

Das Kompetenzzentrum Inklusion umfasst die fachlichen Bereiche Bildung, Arbeit, Freizeit und Barrierefreiheit. Im Bereich Berufsorientierung, Ausbildung und Beschäftigung wollen wir

  • Jugendliche mit Behinderungen und ihre Familien über existierende Unterstützungsangebote informieren
  • sie auf das zukünftige Arbeitsleben vorbereiten
  • sie zu ihren beruflichen Möglichkeiten beraten
  • ihnen beim Übergang von der Schule ins Arbeitsleben Hilfestellung geben
  • sie beim erfolgreichen Einstieg in eine betriebliche Berufsausbildung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt unterstützen

Persönliche Erfahrungen der Jugendlichen sowie unterschiedliche Praxisbeispiele und Beiträge von Fachleuten fließen in die Projektarbeit ein. Durch Gesprächsrunden und inklusiv ausgerichtete Veranstaltungen werden wir Interessierte, unterschiedlich Betroffene, Experten*innen, freie Träger und Institutionen sowie politische Entscheidungsträger*innen vernetzen und einen lebendigen Austausch unter ihnen ermöglichen.

Es handelt sich um ein Vernetzungsprojekt des Fördern durch Spielmittel e. V., welches in Kooperation mit dem Jugendamt Pankow, dem Träger für Kinder- und Jugendhilfe, Schulsozialarbeit und Behindertenhilfe, der Einhorn gGmbH und dem Verein MaMis en Movimiento e. V. durchgeführt wird.

Kontakt:

Beate Punge | Fördern durch Spielmittel e. V.
Immanuelkirchstraße 24, 10405 Berlin
030 44 29 29 3 | beate.punge@spielmittel.de | www.spielmittel.de

Die Mühle

Unterstützung für benachteiligte junge Menschen

Im Mühlenkiez Prenzlauer Berg bietet das Jugendamt Pankow in Zusammenarbeit mit der Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH ein Beratungs- und Unterstützungsprojekt für junge Menschen von 12-26 Jahren an. Benachteiligte junge Menschen (§13 Abs.1 SGB VIII), die

  • die Schule verweigern oder abgebrochen haben
  • sich nach der Schule weder in Ausbildung, berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen oder Arbeit befinden
  • von den Eingliederungsangeboten nicht erreicht werden oder
  • eine Ausbildung bzw. Maßnahmen abgebrochen haben und ohne Anschlussperspektive sind

erhalten in Form von Case Management und aufsuchender Arbeit Unterstützung beim Übergang von der Schule in den Beruf. Neben der Einzelfallberatung und -begleitung werden praxisorientierte Aktivitäten zur beruflichen Orientierung in verschiedenen Berufsfeldern durchgeführt. Diese sollen gleichzeitig eine Aufwertung des Wohnumfeldes erreichen (z. B. Renovierungsarbeiten und kleine Bauprojekte in der Nachbarschaft und im öffentlichen Raum).

Das Projekt „Die Mühle“ wird im Rahmen des Programms JUGEND STÄRKEN im Quartier durch die Bundesministerien BMFSFJ und BMUB und den Europäischen Sozialfond gefördert.

Kontakt:

Gerd Jäger | Bezirksamt Pankow | Jugendamt
030 90 29 57 26 0 | gerd.jaeger@ba-pankow.berlin.de

Melanie Struck | Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH
030 44 38 34 74 | struck@pfefferwerk.de